Zugübung in Ramsloh 2.7. - Feuerwehr Ramsloh

Freiwillige Feuerwehr Ramsloh
Schwerpunktfeuerwehr
Direkt zum Seiteninhalt
Saterland – Ramsloh (LK Cloppenburg) – Zu einer Zugübung ging es für die Feuerwehr Ramsloh am Dienstag, gegen 20:00 Uhr zur Firma Optimas nach Ramsloh.

 
 
Einsatzstichwort: Brandeinsatz Mittel – Brennt Maschine, Menschenleben in Gefahr
 
 
Das Szenario lautete wie folgt: Innerhalb der Halle zwei ist es im hinteren, linken Bereich an dem Plasmaschneider durch eine Explosion zu einem Brand gekommen. Es gibt starke Rauchentwicklung und offenes Feuer, das auf das Hallendach übergegriffen ist. Zwei Mitarbeiter die in diesen Bereich gearbeitet haben, werden vermisst. Im Dachbereich droht das Feuer auf die beiden benachbarten Hallen überzugreifen.
 
 
Beim Eintreffen der Einsatzkräfte sah man schon dichten Rauch aus der Halle aufsteigen. Ortsbrandmeister Matthias Stöter machte sich beim Eintreffen an der Einsatzstelle sofort ein Bild von der Lage des Brandes. Da sich noch zwei Personen in der Halle befanden, wurden sofort zwei Angriffstrupps unter Atemschutz in die Halle geschickt um die Mitarbeiter zu suchen. Dies stellte sich aber als sehr schwierig raus, da das Gebäude durch das Feuer komplett verqualmt war. Nach einiger Zeit wurde die erste Person zwischen einem Regal gefunden. Sofort wurde dieser aus der Halle gebracht und dem First Responder Team übergeben. Der zweite Angriffstrupp suchte weiter nach der zweiten Person und wurde nach einigen Minuten fündig, er lag direkt an seinem Arbeitsplatz. Die anderen eingesetzten Feuerwehrkameraden waren schon dabei die Wasserversorgung zu verlegen, hier wurde sofort eine B-Leitung von einem Hydranten verlegt. Desweiteren wurde mit dem GW-L2 eine Wasserversorgung von einem Löschteich hergestellt. Um die angrenzenden Fertigungshallen vor den Flammen zu schützen, baute man eine Riegelstellung auf. Der ELW hatte die Aufgabe zwei Einsatzabschnitte zu bilden und zu Versuchen ob eine Funkkanaltrennung möglich ist. Die Besatzung des HLF wurde zur Menschenrettung eingeteilt und war zuständig für den Aufbau der Wasserversorgung zum Hydranten. Die Besatzung des TLF und LF waren für die Brandbekämpfung und Riegelstellung zuständig. Weiter musste das TLF eine Wasserversorgung vom HLF herstellen. Das LF hatte noch die besondere Aufgabe, ein Gastank und im hinteren Bereich am Zaun ein Gasflaschenlager zu kühlen, unterstützt wurde sie dabei von der Besatzung des GW-L2. Nach ca. 1,5 Std. wurde die Übung beendet. Zugführer Frank Sinnigen und Ortsbrandmeister Matthias Stöter lobten nach der Übung die Kameraden der Feuerwehr Ramsloh für die gute Zusammenarbeit bei dieser Einsatzübung. Ein großer Dank geht hier noch einmal an die Firma Optimas (Partner der Feuerwehr seit 2003), die extra eine Fertigungshalle für die Einsatzübung zur Verfügung gestellt hat.
Feuerwehr Saterland - Ortsfeuerwehr Ramsloh - Schwerpunktfeuerwehr
Zurück zum Seiteninhalt